BRABHAM

“EIN ERFOLG, DER SICH NIE WIEDERHOLEN WIRD”

DAMON HILL 

JACK BRABHAM WAR DER ERSTE UND EINZIGE MANN, DER EINE FORMEL-1-WELTMEISTERSCHAFT IN SEINEM EIGENEN RENNWAGEN GEWONNEN HAT. UND DAS HAT ER MIT GOODYEAR-REIFEN GESCHAFFT

Brabham. Goodyear 

EINE PARTNERSCHAFT, DIE WEITERHIN WEGWEISEND IST

Brabham gewann das Rennen – und seinen dritten Weltmeistertitel – mit einem weniger leistungsstarken Motor. Eine echte Rennlegende.

Im Jahr 2019 haben Goodyear und Brabham Automotive die erfolgreiche Partnerschaft, die 1965 begann, wieder aufleben lassen. An der Spitze der Neuauflage der Geschichte von Brabham und Goodyear steht der BT62. Dieser unbeschränkte, reine Rennwagen ist auf eine Produktionsserie von nur 70 Fahrzeugen limitiert. Mit einem Gewicht von 972 kg (trocken) und seinen 700 bhp aus dem 5,4-Liter-V8-Motor hat er bereits die Rundenrekorde der GT3-Klasse gebrochen.

Genau wie in den 1960er-Jahren bietet der Rennsport eine starke Plattform, um die Reifentechnologie bei einer breiten Palette von Prototypen und GT-Fahrzeugen zu demonstrieren.  

Das von Goodyear entwickelte Reifenentwicklungsprogramm für den Motorsport ist nach wie vor ein entscheidender Faktor, der Brabham beim Erreichen seiner ehrgeizigen Ziele auf und abseits der Rennstrecke unterstützt.

“DAS GLEICHGEWICHT ZWISCHEN REIFEN, FAHRZEUG UND FAHRER WAR GENAU DAS, WAS WIR BRAUCHTEN. UND DAMIT SIND WIR IN BRANDS HATCH ANGETRETEN UND HABEN GEWONNEN.”

DAVID BRABHAM

Goodyear and Brabham

DIE FEIER EINER LEGENDÄREN

MOTORSPORT-PARTNERSCHAFT

Während einer rekordverdächtigen Partnerschaft, die die Formel 1 neu definiert hat, errangen Brabham und Goodyear gemeinsam 26 Grand-Prix-Siege. Nach einer Unterbrechung von fast drei Jahrzehnten kehrte der Name Brabham 2018 zurück, und Goodyear lieferte erneut den Gummi für den neuen Supersportwagen BT62.

Um die Rückkehr dieser legendären Partnerschaft zu feiern, haben wir eine Reihe von Dokumentarfilmen über ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gedreht. Die Filme wurden auf der atemberaubenden Rennstrecke Trac Mon in Anglesey gedreht und zeigen die besten Seiten moderner Ingenieurskunst, die schlechtesten Seiten des walisischen Wetters und zwei Marken, die die Grenzen dessen, was auf vier Rädern möglich ist, einfach immer weiter ausdehnen möchten.

 

Mit Beiträgen von Damon Hill, David Brabham und dem Motorsportteam von Goodyear ist dies ein würdiger Rückblick auf zwei legendäre Rennsportmarken und ein faszinierender Ausblick auf die Zukunft von Goodyear und Brabham.

Brabham BT62R - Ep 1:

Der Inbegriff von Leistung

Brabham BT62R Ep 2:

Die perfekte Partnerschaft

Brabham BT62R Ep 3:

Der Weg in die Zukunft

Im Alter von 40 Jahren hat er die Herausforderung gemeistert, der älteste Formel-1-Weltmeister zu werden.

Brabham feierte sein Formel-1-Debüt für die Cooper Car Company beim Grand Prix von Großbritannien 1955.

Als versierter Mechaniker und leidenschaftlicher Rennfahrer arbeitete Brabham mit Cooper zusammen, um das Auto an seinen eigenen, offensiven Rennstil anzupassen. Diese Mischung aus Mechaniker und Fahrer führte dazu, dass er vor einem Rennen oft bis in die frühen Morgenstunden an seinem Auto arbeitete.

In einem elitären Sport konnte sich Brabham dank seines technischen Know-hows und seines unermüdlichen Einsatzes einen Namen machen – sowohl als Fahrer als auch als potenzieller Konstrukteur.

Brabham gewann in den Jahren 1959 und 1960 mit Cooper die Formel-1-Weltmeisterschaft. 1962 verließ er Cooper, um für sein eigenes Team zu fahren: die Brabham Racing Organisation.

Nachdem er zwei Formel-1-Weltmeisterschaften gewonnen hatte, bestärkte Brabhams Frau ihn darin, sich nach der Saison 1965 aus den Rennen zurückzuziehen.

Sein Team braucht ihn nicht im Cockpit. Es war das Risiko nicht wert – die Formel 1 war ein gefährlicher Sport.

Die Saison 1966 sollte jedoch alles ändern. Während andere Teams mit dem neu zugelassenen 3,0-Liter-V12s-Liter-Motor experimentierten, ging Brabham auf Nummer sicher. Er wusste, dass ein V8-Motor, der aus vorhandenen Teilen gebaut war, den Autos seines Teams zwar weniger Leistung, aber einen Vorteil in Bezug auf die Zuverlässigkeit bieten würde. Brabham war fasziniert von der Aussicht auf diesen Wettkampf zwischen V8 und V12, und er hatte Schwierigkeiten, konkurrenzfähige Fahrer für sein gleichnamiges Team zu finden. Also setzte er sich selbst wieder ans Lenkrad und fuhr das Rennen auf Goodyear-Reifen.

Im Alter von 40 Jahren hat er die Herausforderung gemeistert, der älteste Formel-1-Weltmeister zu werden.

Die Medien waren zu dieser Zeit von seinem Alter und seinem Ehrgeiz geradezu besessen. Beim Grand Prix der Niederlande, als die anderen Fahrer zu ihren Autos sprinteten, um das Rennen zu beginnen, veralberte Brabham die Medien in einer für ihn untypischen Aktion. Er machte sich über sein fortgeschrittenes Alter lustig und humpelte mit einem Stock zu seinem Auto, dabei trug er für einen maximalen Effekt auch noch einen falschen Bart. 

Aber er machte sich auch über seine Kritiker lustig.

INFORMATIONEN


GESCHICHTE


RENNSERIE