Reifenaufbau

Reifenaufbau

Das Herstellungsverfahren

Materialmischung

Die Gummimischung Ihres Reifens besteht aus 30 verschiedenen Gummiarten, Füllstoffen und anderen Bestandteilen. Die Materialien werden in grossen Mischanlagen zu einer schwarzen Gummiverbindung vermischt, die in der Walzanlage weiterverarbeitet wird.

Walzen

Das abgekühlte Gummi wird in Streifen geschnitten, die später die Grundform des Reifens bilden. In der Walzphase werden andere Elemente des Reifens vorbereitet und zum Teil mit einer anderen Gummisorte beschichtet.

Aufbau

In dieser Phase wird der Reifen aufgebaut – von innen nach aussen. Die textilen Elemente, der Stahlgürtel, die Reifenwülste, die Kordlagen und der Laufstreifen sowie weitere Komponenten werden in einer Reifenfertigungsmaschine zusammengefügt. Das Ergebnis ist ein Reifenrohling – der allmählich wie ein fertiger Reifen aussieht.

Heizvorgang

Der Rohling wird nun in heissen Pressformen vulkanisiert. Alle Bestandteile werden miteinander verpresst. Der Reifen erhält seine endgültige Form, sein Profil und die Seitenwandmarkierungen des Herstellers.

Qualitätskontrolle

Nun wird jeder Reifen von geschulten Kontrolleuren gründlich mit speziellen Maschinen auf kleinste Fehler oder Abweichungen geprüft, bevor er für den Versand freigegeben wird.

Darüber hinaus werden aus jeder Produktionscharge mehrere Pneus stichprobenartig entnommen und mit Röntgenaufnahmen auf potenzielle Schwachpunkte und Fehler der Innenkonstruktion untersucht. Einige Reifen werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und aufgeschnitten, um die Einhaltung der Goodyear-Qualitätsstandards sicherzustellen.

Erklärung des Reifenaufbaus

Kordlage

Die Kordlage besteht aus den Gewebeschichten, die das tragende Gerüst des Reifens bilden. Sie bestehen üblicherweise aus Kordfasern, die miteinander verwoben und mit Gummi beschichtet sind. Dieser Aufbau macht Ihren Reifen flexibel aber formstabil. Die als Karkasse bezeichnete Lage direkt auf der Innenisolierung verleiht Ihrem Reifen seine Stabilität.

Wulste

Die Wulste bestehen aus einem hochfesten und mit Gummi überzogenen Stahlkern. Der Wulst gewährleistet den festen Sitz auf der Felge.

Gürtel

Um den Reifen laufende Stahlgürtel sorgen für zusätzliche Stabilität. Sie bestehen aus mit Gummi beschichtetem Stahlgewebe. In einigen Fällen wird auch Kevlar für eine erhöhte Stabilität, Widerstand gegen Stichbeschädigungen und Haltbarkeit verwendet.

Seitenwand

Dieser Bereich aus extra dickem Gummi erstreckt sich vom Wulst bis zum Profil und verleiht dem Reifen seine seitliche Stabilität. Auf der Seitenwand finden Sie ausserdem alle Herstellerangaben über den Reifen.

Schulter

Die abgeschrägte Kante ist der Übergang vom Profil zur Seitenwand. Der Aufbau der Schulter spielt eine entscheidende Rolle für das Kurvenverhalten des Reifens.

Profil

Auf dieser Fläche rollt der Reifen auf der Strassenoberfläche. Das Profil ist für die Strassenhaftung entscheidend. Sein Aufbau und seine Gummimischung bestimmen den überwiegenden Teil der wichtigsten Leistungsmerkmale des Reifens.

Lamellen und Rillen

Zwischen den Profilblöcken verlaufen tiefe Rillen, durch die der Reifen Wasser, Schnee und Matsch ableiten kann. Lamellen sind die kleineren Rillen oder Einschnitte in den Profilblöcken selbst, die für bessere Haftung sorgen. Sie sind bei Reifen für verschneite oder vereiste Verhältnisse besonders wichtig.