So reparieren Sie einen Platten

So reparieren Sie einen Platten

Es führt wohl kein Weg daran vorbei: Irgendwann in Ihrem Leben als Autofahrer werden Sie sich mit einem Platten konfrontiert sehen.

Wenn Sie sich nicht selbst an die Reparatur wagen, können Sie immer einen Fachmann um Hilfe bitten. Mit unserer Händlersuche finden Sie einen Reifenexperten in Ihrer Nähe.

Die folgenden Tipps, Anleitungen und Tools sollen Ihnen helfen, einen Reifen mit möglichst wenig Aufwand zu reparieren.

Warum ist es wichtig, Reifen zu reparieren?

Wenn Sie auf einem Reifen fahren, der kontinuierlich Luft verliert oder ein Loch hat, sollten Sie diesen unbedingt von einem Experten begutachten lassen – und zwar nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern auch, weil ein Reifen durch Belastung bei zu niedrigem Reifendruck vollkommen unbrauchbar werden kann.

Ein Fachmann kann Ihnen sagen, ob Ihr Reifen repariert werden kann oder ausgetauscht werden muss.

Das kann Ihre Werkstatt für Sie tun:

• Reparatur von Einstichen der Lauffläche. Die meisten Löcher, Nagelpannen oder Schnitte mit einer Länge bis zu 0,6 cm können repariert werden, wenn sie sich in der Lauffläche befinden.

Vorbeugung von Folgeschäden.

• Wartung des Reifendrucks, um die vom Hersteller empfohlenen Richtwerte einzuhalten.

So finden Sie ein Loch in Ihrem Reifen

Verliert Ihr Reifen kontinuierlich Luft? Bevor Sie ein Leck reparieren können, müssen Sie es finden.

Suchen Sie nach Schrauben, Nägeln oder anderen Fremdkörpern, die aus dem Reifen ragen. Wenn Sie keine finden, kann die Suche nach dem Leck etwas komplizierter werden. Unser Trick kann Ihnen dennoch helfen.

• Füllen Sie eine Sprühflasche mit einer Mischung aus pflanzlicher Seife und Wasser oder einer von Reifenherstellern zugelassenen Lecksuchflüssigkeit.

• Pumpen Sie den Reifen auf und besprühen ihn danach lückenlos mit der Seifenlösung.

• Achten Sie auf Bläschenbildung, während die Seifenlösung an der Lauffläche abläuft: Sie zeigt an, wo sich das Loch befindet.

Sobald Sie das Loch gefunden haben, sollte ein qualifizierter Fachmann beurteilen, ob der Reifen repariert werden kann. Mit unserer Händlersuche finden Sie einen Reifenfachmann in Ihrer Nähe.

So wechseln Sie einen Reifen

Parken Sie in sicherer Entfernung vom Straßenverkehr und auf einer ebenen Fläche.

Benutzen Sie den Warnblinker und andere Warnhinweise, die möglicherweise vorgeschrieben sind (z. B. eine Sicherheitsweste, ein Warndreieck usw.), damit Sie von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden.

Blockieren Sie ein Rad, das Sie nicht anheben werden, vorn und hinten durch Gegenstände wie Holzklötze oder Ziegelsteine, damit das Fahrzeug nicht rollen kann und stabiler steht.

Holen Sie das Ersatzrad und den Wagenheber aus dem Fahrzeug. Im Fahrzeughandbuch können Sie nachschlagen, wo sie sich befinden.

Setzen Sie den Wagenheber an der richtigen Stelle an, damit Sie Ihr Fahrzeug nicht beschädigen. Die entsprechenden Informationen finden Sie auch im Fahrzeughandbuch.

Heben Sie den Wagen zunächst so weit an, dass er weiterhin auf den Boden drückt (das Rad also noch nicht in der Luft schwebt).

Nehmen Sie die Radkappen oder Abdeckungen ab, um die Radmuttern freizulegen.

Drehen Sie die Radmuttern mit dem Radmutternschlüssel gegen den Uhrzeigersinn, um sie zu lösen.

Heben Sie das Fahrzeug vollständig an, sodass sich das Rad leicht abnehmen lässt. Achten Sie dabei darauf, dass der Wagenheber stabil steht..

Setzen Sie das Ersatzrad an und die Radmuttern an den richtigen Stellen auf.

Ziehen Sie die Radmuttern mit dem Radmutternschlüssel leicht im Uhrzeigersinn an. TIPP: Die Radmuttern sollten fest sitzen aber nicht mit zu viel Kraft angezogen werden. Sie könnten dabei das Fahrzeug vom Wagenheber schieben.

Senken Sie den Wagenheber vollständig ab, bis das Fahrzeug fest auf allen vier Rädern steht.

Ziehen Sie die Radmuttern jetzt richtig an, bevor Sie weiterfahren. Sie sollten so fest wie möglich sitzen.

Halten Sie nach ein paar Kilometern an um zu prüfen, ob die Radmuttern immer noch fest sitzen.