Switzerland DE
Land wechseln

Innovation

Innovation

Wir schaffen Innovationen

Neue Entdeckungen werden zu neuen Technologien und diese wiederum werden zu neuen Produkten, die eine bessere Leistung sowie mehr Sicherheit und größere ökonomische Vorteile bieten. Die Schaffung von Innovationen ist seit 1898 oberste Priorität bei Goodyear. Unsere Schöpfungskultur - wir sind nach dem Erfinder der Vulkanisation, Charles Goodyear, benannt - hat uns zu dem hervorragenden Ruf geführt, der uns zu einem der weltweit größten Reifenhersteller gemacht hat.
Heute beschäftigen wir rund 67.000 Mitarbeiter und produzieren in 50 Werken in 22 Ländern auf der ganzen Welt mit einem Jahresumsatz von 18,1 Milliarden $. *Jahresumsatz bezieht sich auf 2014

Wir waren dabei

Bei Goodyear sind unsere Wissenschaftler stolz auf eine über 115-jährige Innovationskultur in den Bereichen Entdeckung, Entwicklung und Herstellung. Diese Inspiration ist die Antriebskraft hinter der heutigen Forschung.

Die Entdeckung der Vulkanisation

Um das Rad wirklich zu verbessern, war ein revolutionärer, technologischer Durchbruch nötig. Ein Versehen änderte die Lage für immer. Charles Goodyear hat bereits seit den 1830ern Produkte aus Kautschuk hergestellt. Allerdings konnte Kautschuk nicht so behandelt werden, dass es heißen und kalten Temperaturen und Säuren standhalten konnte.
Produkte aus Kautschuk wurden mit der Zeit klebrig und zersetzten sich. Im Jahr 1839 entdeckte Charles Goodyear, dass beim Erhitzen von Naturkautschuk und Schwefel vulkanisiertes Gummi entstand. Sein Experiment brachte den heute bekannten Vulkanisationsprozess hervor und machte Gummi zu einem haltbaren Material.

Ford Modell T

Der große Durchbruch war die Produktion des Ford Modell T. Die Massenproduktion am Fließband statt Handarbeit machte die Mobilität für die Mittelklasse in Amerika möglich. Im Jahr 1907
lieferte Goodyear die ersten 1200 Reifensätze für den Einsatz auf dem Modell T an Henry Ford. Motorisierte Mobilität wurde zu einer realistischen Möglichkeit für die breite Öffentlichkeit.

Der erste luftgefüllte Lkw-Reifen

Der erste luftgefüllte Lkw-Reifen wurde im Jahr 1917 von Goodyear vorgestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren Straßentransporte unbequem und unzuverlässig. Auch wegen der zulässigen Höchstlasten war es nicht effizient, Güter über lange Strecken mit Lkws zu transportieren.
Mit der Einführung des ersten luftgefüllten Lkw-Reifens fuhr Goodyear auch die erste internationale Lkw-Strecke (von Akron nach Boston, USA), genannt Wingfoot Express. Die erste Fahrt dauerte 24 Tage.

Super Single

Gewöhnliche Sattelauflieger waren früher zwillingsbereift. Das ist jedoch schwer und kostenintensiv und macht die Wartung schwierig. Um dies zu verbessern, hat Goodyear Super Single Anhängerreifen entwickelt, die die Zwillingsbereifung durch einen einzigen Reifen mit Felge ersetzen.
Dies reduziert das Gewicht bedeutend und ermöglicht ein größeres Ladevolumen. Das bedeutet weniger Bestandteile, einen geringeren Wartungsaufwand und ein niedrigerer Rollwiderstand, was die Gesamtkosten bedeutend reduziert.

Der erste Reifen auf dem Mond

Innovationen von Goodyear erleichtern Transporte nicht nur auf der Erde. Sie schließen ebenfalls Reifen für den Einsatz im Weltall mit ein. Im Jahr 1971 hat Goodyear eine komplett neue Technologie für die Drahtgitterreifen auf dem Apollo Mondfahrzeug entwickelt und umgesetzt.

Goodyear Lkw-Rennreifen mit RFID-Technologie

Goodyear liefert seit 2004 Lkw-Rennreifen für die FIA European Truck Race Championsship. Diese Reifen können extreme Bedingungen bewältigen (Ein Renn-Lkw wiegt bis zu 5.500 Kilogramm und erreicht Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h).
Goodyear Lkw-Rennreifen sind mit RFID (Radio Frequency Identity) ausgestattet und geben jedem Reifen somit eine eigene Kennung.

Serviceangebote und Lösungen

Unsere Innovationen beschränken sich nicht nur auf Reifen, sie beziehen auch Serviceangebote und Lösungen mit ein. Immer mehr Fuhrparkleiter wüschen sich heute Unterstützung beim Reifenmanagement von den Reifenherstellern. Goodyear hat 2003 FleetOnlineSolutions (FOS) eingeführt, ein System zur Professionalisierung des Reifenmanagements und Vermeidung von überflüssigem "Papierkram" beim Kunden. FOS wurde schnell zu einem unverzichtbaren Bestandteil des 2006 gegründeten umfassenden Serviceangebotes FleetFirst.
FleetFirst beinhaltet das europaweite TruckForce-Servicenetzwerk, den Pannenhilfedienst Serviceline 24h, FOS und das umfassende Goodyear Runderneuerungsprogramm. Mit FOS mobile wurde schließlich 2008 das Reifenmanagementprogramm weiter ausgebaut, welches bis heute fortlaufend verbessert und ausgeweitet wird.

Goodyear Lkw-Reifen brechen Geschwindigkeitsrekorde.

Mean Green, der weltweit schnellste Hybrid-Lkw, hat 2012 auf Goodyear Reifen den Geschwindigkeitsrekord für den stehenden und fliegenden Kilometer gebrochen. Rekorde auf Goodyear Lkw-Reifen:

  • Stehender Kilometer - 153,252 km/h (95,245 mph) (vorher 152,253 km/h (94,605 mph)
  • Fliegender Kilometer - 236,577 km/h (147,002 mph) (vorher 218,780 km/h (135,943 mph)

In die Zukunft

Goodyear Wissenschaftler schaffen weiterhin Innovationen, mit Blick auf die Zukunft, in der nicht nur die Entwicklung von Reifen für mehr Effizienz im Transportwesen im Vordergrund steht, sondern auch die nachhaltige Produktion in Anbetracht schwindender Ressourcen.

In den letzten Jahren haben wir bei der Entwicklung des Reifenlabels eng mit der Europäischen Union zusammengearbeitet, damit Betreiber sich beim Kauf neuer Reifen informieren können.



BioIsopren

Wir forschen auch intensiv in anderen Bereichen, wie z.B. umweltfreundlichere Produkte. Unser BioIsopren™-Konzeptreifen aus erneuerbarer Biomasse wurde 2012 auf der Klimakonferenz in Kopenhagen vorgestellt.



Air Maintenance Technology (AMT)

  1. Ein interner Sensor stellt fest, wenn der Luftdruck unter einen bestimmten Wert abfällt. Dann öffnet das Ventil und lässt Luft in die schlauchförmige Pumpkammer einströmen.
  2. Durch die Verformung des Reifens in der Abrollbewegung wird die Schlauchkammer zusammengrdrückt und presst die enthaltene Luft zum Einlassventil.
  3. Die Luft strömt in den Reifen und gleicht den Luftverlust aus, so dass immer der optimale Luftdruck herrscht.
Goodyear entwickelt die Air Maintenance Technologie (AMT) für Nutzfahrzeuge. Mit AMT wird der Reifendruck konstant auf optimalem Niveau gehalten, ohne externe Kompressoren, Elektronik oder manuelles Eingreifen.